20. Radiotag in Erkrath/Hilden

11. Juni 2022 / June 11th 2022

QQTec Museum

Nach coronabedingter zweijähriger Pause fand am Samstag, dem 11. Juni 2022, wieder ein Treffen der Free Radio Szene statt. Ursprünglich ging es Organisator Jan Sundermann darum, überhaupt wieder eine Zusammenkunft zu ermöglichen. Anfangs war es unklar wie das Treffen angenommen werden würde und ob es überhaupt gelingen konnte, ein Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen. Aber seine Sorgen waren unbegründet. Mit knapp 50 Besuchern war die Veranstaltung so gut besucht wie in den Vorjahren. Und das Rahmenprogramm war mit insgesamt sechs Vorträgen bzw. Interviews deutlich umfangreicher als in früheren Jahren, so dass die Veranstaltung viel später als geplant erst gegen 20 Uhr endete.

After a two-year break due to corona, a meeting of the free radio scene took place on Saturday, 11 June 2022. Originally, the main objective of organiser Jan Sundermann was to have a meeting at all. At first it was unclear how the meeting would be accepted and whether it would even be possible to put together a program. But his worries were unfounded. With almost 50 visitors, the event was as well attended as in previous years. And the program was much more extensive than in previous years, with a total of six lectures and interviews, so that the event ended much later than planned, at around 8 pm.

radio ship models

Erinnerungen

various T-shirts

memories

Den Anfang machte Paul Meier (Franz-Ludwig Pohlmeier) der zwischen 1976 und 1982 Radio Sunrise 202 als Mittelwellenstation betrieb – bis der Sender von der Deutschen Post beschlagnahmt wurde. Zwischen 2001 und 2009 setzte er seine Radiokarriere als eine der deutschen Stimmen bei Radio Caroline fort. Es folgten drei Jahre bei der Web-Station Radio Northsea International bis er 2012, dreißig Jahre nach dem erzwungenen Ende von Radio Sunrise, die Station im Internet zu neuem Leben erweckte.

The lectures started with Paul Meier (Franz-Ludwig Pohlmeier) who operated Radio Sunrise 202 as a medium wave station between 1976 and 1982 - until the station was confiscated by the German authorities. Between 2001 and 2009 he continued his radio career as one of the German voices on Radio Caroline. This was followed by three years at the web station Radio Northsea International. In 2012, thirty years after the forced end of Radio Sunrise, he revived the station on the internet.

Paul Meier
Franz-Ludwig Pohlmeier aka Paul Meier
Paul Meier
Franz-Ludwig Pohlmeier aka Paul Meier

In seinem Vortrag erzählte er einige Anekdoten aus der Geschichte und über die Aushebung von Radio Sunrise 202. Immerhin sendete die Station sechs Jahre lang jedes Wochenende für 20 Stunden auf Mittelwelle. Ebenso interessant waren jedoch seine Ausführungen welche technischen und organisatorischen Hürden für den professionellen Aufbau einer Internet Radiostation (von der Betreiberlizenz über GEMA und Software bis zur Serveranbindung) zu bewältigen sind und welche Kosten dabei entstehen.

In his lecture he told some anecdotes about the history and the raid of Radio Sunrise 202. After all, the station did broadcast every weekend for 20 hours on medium wave for six years. Just as interesting, however, were his explanations of the technical and organizational hurdles to be overcome for the professional development of an Internet radio station (from the operator license to GEMA and software to the server connection) and the costs involved.

audience
QQTec exhibition

Der nächste Veranstaltungspunkt zwischen 15 und 16 Uhr war ein Vortrag von Mandy Marton (Radio Seagull) und Alan Beech (Radio Caroline) die per Zoom aus Großbritannien zugeschaltet waren. Allerdings konnte Mandy nur einige wenige Sätze beisteuern da Alan Beech intensiv über die Sendetechnik bei Radio Caroline berichtete. Er erzählte uns wie Radio Caroline an den neuen Mittelwellensender kam, wie aufwendig es war den Sender zu restaurieren um ihn wieder betriebsbereit zu machen und wie er dann letztendlich zur Sendestation Orfordness transportiert wurde und dort angeschlossen wurde. Alan Beech stellte uns die einzelnen Komponenten des Senders und deren Funktion vor und konnte abschließend auch noch über die verschiedenen Antennen der ehemaligen BBC-Sendestation berichten.

The next item on the agenda, between 3pm and 4pm, was a talk by Mandy Marton (Radio Seagull) and Alan Beech (Radio Caroline) who joined via Zoom from the UK. However, Mandy was only able to contribute a few sentences because Alan Beech reported intensively on the broadcasting technology at Radio Caroline. He told us how Radio Caroline got hold of the new medium wave transmitter, how difficult it was to restore the transmitter to make it operational again and how it was ultimately transported to the Orfordness broadcasting station and installed there. Alan Beech introduced us to the individual components of the transmitter and their function and finally reported on the various antennas of the former BBC broadcasting station.

Alan Beech and Mandy Marton
Alan Beech, Mandy Marton via Zoom
Restoration of the transmitter
Der Sender wird in einer privaten Werkhalle restauriert.
Restoration of the transmitter in a private workshop.
QQTec outside space

Nach coronabedingter Pause endlich wieder direkte persönliche Gespräche.

QQTec outside space
QQTec outside space

After a long break due to corona, eye to eye conversations are finally back.

QQTec outside space

Nach fast einstündiger Pause (nach zwei Jahren ohne persönlichen Kontakt wurden in kleinen und größeren Gruppen Informationen ausgetauscht und private Gespräche geführt) folgte der zweite Höhepunkt der Veranstaltung. Richard Harold Cummings war von 1980 bis 1995 Leiter der Sicherheitsabteilung bei Radio Free Europe und Radio Liberty in München und von 1995 bis 1998 in Prag. So konnte er, praktisch von innen heraus, über die Stimmung und Arbeitsbedingungen bei diesen Stationen, über politische Verwicklungen und die Verbindungen zur CIA erzählen. Als Sicherheitschef war er unter anderem für das Wohlergehen von rund 1000, oft aus dem Zielgebiet kommenden Muttersprachlern, zuständig. Keine ganz einfache Aufgabe da RFE/RL natürlich ein wichtiges Ziel für die osteuropäischen Spionagedienste war.

After a break of almost an hour (after two years without personal contact, information was exchanged in small and larger groups and private conversations were held) the second highlight of the event followed. Richard Harold Cummings was Head of Security at Radio Free Europe and Radio Liberty in Munich from 1980 to 1995 and in Prague from 1995 to 1998. So he could, practically from the inside, tell us about the mood and working conditions at these stations, about political entanglements and the connections to the CIA. As head of security, he was responsible, among other things, for the well-being of around 1,000 native speakers, many of whom came from the target area. Not an easy task since RFE/RL was of course an important target for the Eastern European espionage services.

Jan Sundermann, Richard Harold Cummings, Martin van der Ven

von links: Jan Sundermann, Richard Harold Cummings, Martin van der Ven

Richard Harold Cummings

from left: Jan Sundermann, Richard Harold Cummings, Martin van der Ven

Passend zum Thema von Richard Cummings hatte Chet Reuter zu einer weiteren Station recherchiert die in Verbindung zur CIA stand. Wegen einer Terminüberschneidung auf dem Radiotag konnte Chet seinen Beitrag nur in verkürzter Form vortragen, deshalb an dieser Stelle eine etwas ausführlichere Zusammenfassung seiner Nachforschungen.
Schon vor dem Start der Seesender hörte Chet weltweit kommerzielle Kurzwellensender mit Musikprogrammen die es so damals in deutschsprachigen Ländern nicht gab. Bei seiner Suche stieß er eines Abends auf 6000 kHz auf einen spanischsprachigen Sender mit karibischen Hits und Werbung für Coca-Cola und Kleenex: Radio Swan, dass er von da an fast regelmäßig nachts hörte. Sein Interesse wurde noch verstärkt, als das Magazin "Electronics Illustrated" das er regelmäßig aus den USA erhielt, Radio Swan zum Titelthema hatte. Zunächst war es unverständlich, dass ein starker 50-kW-Mittelwellensender und zwei 7,5-kW-Kurzwellensender für kommerziellen Werbefunk von der Swan-Insel (gut 150 Kilometer vor Honduras und fast 500 Kilometer von Cuba entfernt) direkt zu Beginn über lukrative Werbeverträge verfügten. Seltsam war auch, dass die US-Behörde FCC vorgab nichts von dieser Station auf US-Gebiet zu wissen und dass die New Yorker "Gibraltar Shipping Company" als Eigner der Station kein einziges Schiff besaß.

In line with Richard Cummings' topic, Chet Reuter had researched another station that was connected to the CIA. Due to a scheduling conflict at the radio day, Chet was only able to present his contribution in an abbreviated form, so here is a somewhat more detailed summary of his research.
Even before the start of the offshore stations, Chet listened to commercial shortwave transmitters with music programs from all over the world that did not exist in German-speaking countries at the time. One evening, while searching, he came across a Spanish-language station broadcasting Caribbean hits and advertising for Coca-Cola and Kleenex on 6000 kHz: Radio Swan, which he listened to almost regularly at night from then on. His interest was further intensified when the magazine "Electronics Illustrated", which he received regularly from the USA, carried Radio Swan as a cover story. At first it was incomprehensible that a strong 50 kW medium wave transmitter and two 7.5 kW short wave transmitters carrying commercial advertising from Swan Island (a good 150 kilometers off Honduras and almost 500 kilometers from Cuba) had lucrative advertising contracts right from the start. It was also strange that the US authority FCC pretended not to know anything about this station on US territory and that the New York "Gibraltar Shipping Company" as the owner of the station did not own a single ship.

Chet Reuter
Chet Reuter
QSL Radio Americas
QSL Radio Americas

Nach einigen Wochen wurde der Sender in "Radio Americas" umbenannt, die Werbesendungen fanden ein Ende und unter dem Slogan "Radio Americas, la Voz de la Verdad para todo el Continente" (Stimme der Wahrheit für den gesamten Kontinent) wurde ausschließlich Anti-Castro-Propaganda kubanischer Exilgruppen und kodierte Meldungen zur US-Kuba-Invasion ausgestrahlt.
Erst seit Anfang 2017, nachdem der amerikanische Geheimdienst CIA rund 12 Millionen Seiten aus Geheimdokumenten der vergangenen 50 Jahre online gestellt hatte konnte man mehr über die tatsächlichen Hintergründe dieser Station erfahren: Die Gibraltar Shipping Co. (genau wie die bekanntere United Fruit Co.) war ein CIA-Deckunternehmen mit dem Ziel eine Propagandastation zu errichten und diese als kommerziellen Rundfunksender zu tarnen. Ausgestrahlt wurden auch die pseudoreligiösen Sendungen von Garner Ted Armstrong, "The World Tommorrow", die später bei Radio Caroline und Radio London zu hören waren und von denen angenommen wurde, dass sie CIA-finanziert auf die politische Lage in Großbritannien Einfluss nehmen sollten. Die Lastwagen samt der darauf installierten Mittelwellen- und Kurzwellensender waren vorher für Radio Free Europe / Radio Liberty an der tschechischen Grenze auf deutschem Gebiet im Einsatz und wurden von der US-Marine per Schiff von Deutschland auf Swan Island verbracht. Wie den deklassifizierten Unterlagen zu entnehmen ist, war es für die Marine ein großes Problem den Transport als Auftrag für ein kommerzielles Radiounternehmen zu verbuchen. Dies ist einer der Gründe warum schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit ein "Formatwechsel" von Werbe- auf Propagandarundfunk vollzogen wurde.

After a few weeks, the station was renamed "Radio Americas", the commercials came to an end and under the slogan "Radio Americas, la Voz de la Verdad para todo el Continente" (Voice of Truth for the entire continent) the programming changed exclusively to anti-Castro-Propaganda recorded by Cuban exile groups. Coded messages related to the US invasion of Cuba were also transmitted.
Only since the beginning of 2017, after the American secret service CIA had put around 12 million pages of secret documents online from the past 50 years, has it been possible to learn more about the actual background of this station: The Gibraltar Shipping Co. (like the better known United Fruit Co.) was a CIA cover company with the aim of establishing a propaganda station and disguising it as a commercial broadcaster. Garner Ted Armstrong's pseudo-religious program The World Tommorrow, later heard on Radio Caroline and Radio London, believed to be CIA-funded to influence British politics, were also broadcast by Radio Americas. The trucks, which had the medium wave and short wave transmitters installed on them, were previously used for Radio Free Europe / Radio Liberty on the Czech border on German territory and were shipped by the US Navy from Germany to Swan Island. As can be seen from the declassified documents, it was a major problem for the Navy to register the transport as an order for a commercial radio company. This is one of the reasons why there was a "format change" from advertising to propaganda broadcasting after a relatively short time.

Axel Costard, Jan Sundermann, Victor Alders, Chet Reuter, Jürgen Lohuis, Lion Keezer, Michael Böckmann
Während des gesamten Tages bestand die Möglickkeit für persönliche Gespräche. Hier einige weitere Impressionen der Teilnehmer.
Oben, von links: Axel Costard, Jan Sundermann, Victor Alders, Chet Reuter, Jürgen Lohuis, Lion Keezer, Michael Böckmann
Michael Böckmann, Helmut Slawik, Frank Leonhardt, Wolfram Bender
There was ample opportunity for personal discussions throughout the day. Here are some more impressions from the participants.
Above, from left: Michael Böckmann, Helmut Slawik, Frank Leonhardt, Wolfram Bender
Jan Sundermann, Lion Keezer, Christof Ueberschaar
Oben, von links: Jan Sundermann, Lion Keezer, Christof Ueberschaar
Unten, von links: Jan Sundermann, Martin van der Ven, Frank Leonhardt
Jan Sundermann, Martin van der Ven, Frank Leonhardt
Vincent Schriel, Ralph Kleinpenning
Above, from left: Peter de Jong, Vincent Schriel, Ralph Kleinpenning
Below, from left: Wolfram Bender, Martin van der Ven
 Wolfram Bender, Martin van der Ven

Kurz nach 18 Uhr erklomm dann Herbert Visser (RadioCorp BV) die Bühne. Als Direktor und Mitbegründer hat er die Sender 100%NL und Slam zum Erfolg geführt. jetzt berichtete er uns über seine neueste Station: Radio Sunlite. Seit November 2021 ist Sunlite über DAB in ganz Holland und weltweit via Internet zu empfangen.
Jeder der Herbert kennt oder ihn schon einmal auf früheren Radiotagen erlebt hat weiß, dass er ein absoluter Radiofan mit immer neuen Ideen ist und manchmal auch neue, nicht unbedingt gewinnorientierte Projekte startet. So gelang es Herbert, zusammen mit seinen Geschäftspartnern und Freunden bei Broadcast Partners auch eine Kurzwellenlizenz für Sunlite zu erhalten. Seit Anfang Dezember 2021 ist Sunlite deshalb zusätzlich auf 5995 kHz zu hören. Herbert Visser: „Eine alte Frequenz der World Broadcasting Corporation, auf der sie jahrzehntelang gesendet hatten, wurde frei. Und ich dachte: Warum nicht? Dann hätten wir wenigstens wieder ein Signal auf Kurzwelle, aus nostalgischen Gründen. Das Tolle daran ist, dass man mit einer erschwinglichen Installation in ganz Europa empfangen werden kann. Genauso wie Menschen, die Oldtimer lieben und trotzdem ein neues Auto fahren, aber auch ab und zu eines dieser alten Dinger nehmen, um damit auf die Straße zu gehen. Kurzwelle ist die Radioversion davon. Es gibt also keinen wirtschaftlichen Grund dafür. Aber es macht unglaublich viel Spaß, das zu tun. Ich finde es toll, dass wir mit Sunlite kommerziell über DAB+ senden und nun auch europaweit auf Kurzwelle zu empfangen sind.“

Shortly after 6 p.m. Herbert Visser (RadioCorp BV) took the stage. As director and co-founder, he has led the channels 100%NL and Slam to success. Now he told us about his newest station: Radio Sunlite. Since November 2021, Sunlite can be received via DAB throughout Holland and worldwide via the Internet.
Anyone who knows Herbert or has seen him on earlier radio days knows that he is an absolute radio fan with always new ideas and that sometimes he starts new, not necessarily profit-oriented projects. This is how Herbert, together with his business partners and friends at Broadcast Partners, managed to get a shortwave license for Sunlite as well. Since the beginning of December 2021, Sunlite can therefore also be heard on 5995 kHz. Herbert Visser: “An old World Broadcasting Corporation frequency, on which they had been broadcasting for decades, became vacant. And I thought: why not? Then we would at least have a shortwave signal again, for nostalgic reasons. The great thing is that with an affordable installation you can get coverage across Europe. Just like people who love classic cars and still drive a new car, but also take one of these old things every now and then to take to the streets. Shortwave is the radio version of it. So there is no economic reason for it. But it's incredibly fun to do. I think it's great that we broadcast commercially via DAB+ with Sunlite and can now also be received on shortwave throughout Europe.”

Herbert Visser
Herbert Visser
Herbert Visser
Herbert Visser

Ein zweites Projekt das uns Herbert auf dem Radiotag vorstellte hatte mit dem Krieg in der Ukraine zu tun. Seine Freunde bei Broadcast Partners stellten einen nicht mehr benötigten 50KW-Sender zur Verfügung, den Herbert zur Sendestation Sitkunai in Litauen bringen ließ. Dieser Standort war 2017 aufgegeben worden, verfügte aber noch über eine mehr oder weniger einsatzbereite Sendeantenne. Während des Radiotages waren Techniker vor Ort dabei, Sender und Antenne einsatzbereit zu machen. Zu diesem Zeitpunkt war das ganze Projekt noch geheim. Es lief unter dem Arbeitstitel „Radio Pravda“ und sollte hauptsächlich die russischen Truppen mit unzensierten Nachrichten versorgen. Finanziert wurde das Projekt ausschließlich aus Spenden, für die Programme sollte überwiegend ein Journalistenkollektiv in Wien zuständig sein. (Seit 5. August 2022 sendet die Station, allerdings unter dem Namen „Nascha Lenta“ auf 1557 kHz.)

A second project that Herbert presented to us at the radio day had to do with the war in Ukraine. His friends at Broadcast Partners provided a redundant 50KW transmitter, which Herbert had organized to be taken to the Sitkunai broadcasting station in Lithuania. This site had been abandoned in 2017 but still had a more or less operational aerial. Whilst Herbert presented this news, technicians were actually on site to get the transmitter and antenna ready for use. At that time, the whole project was still secret. It ran under the working title "Radio Pravda" and was mainly intended to provide the Russian troops with uncensored news. The project was financed exclusively from donations, and a collective of journalists in Vienna was to be primarily responsible for the programs. (The station has been broadcasting since August 5, 2022, but under the name „Nascha Lenta“ on 1557 kHz.)

Lion Keezer
Lion Keezer im Gespräch mit Martin van der Ven
Lion Keezer, Martin van der Ven
Lion Keezer talking to Martin van der Ven

Kurz nach 19 Uhr erzählte uns dann Lion Keezer einige Anekdoten aus seinem Leben. In den 60er Jahren war er begeisterter Hörer der britischen Seesender und schnell stand sein Berufswunsch fest: DJ auf einem Sendeschiff oder Musikjournalist. Das erste Ziel erreichte er 1972 als DJ bei Radio Caroline auf der Mi Amigo. Und nur zwei Jahre später, nachdem die niederländischen Seesender schließen mussten, kam er zum monatlichen Musikmagazin 'Muziek Expres' und konnte als Journalist seine Helden wie George Harrison, Mick Jagger und viele andere interviewen. Es folgten eine ganze Reihe weitere berufliche Stationen in der Musik- und Medienbranche. Seit Mitte 2015 engagiert er sich außerdem stark bei Radio Mi Amigo International (Internet und Kurzwelle 6085 kHz/3985 kHz), als Programmdirektor und DJ mit drei wöchentlichen Shows.

Shortly after 7 p.m. Lion Keezer told us some anecdotes from his life. In the 1960s he was an avid listener of the British offshore stations and soon his career aspirations were clear: DJ on a broadcasting ship or a music journalist. He reached his first goal in 1972 as a DJ at Radio Caroline on the Mi Amigo. And only two years later, after the Dutch offshore stations had to close, he joined the monthly music magazine 'Muziek Expres' and as a journalist was able to interview his heroes like George Harrison, Mick Jagger and many others. A whole series of other professional positions in the music and media industry followed. Since mid-2015 he has also been heavily involved with Radio Mi Amigo International (internet and shortwave 6085 kHz/3985 kHz), as program director and DJ with three weekly shows.

Martin van der Ven, Frank Leonhardt
von links: Martin van der Ven, Frank Leonhardt
Martin van der Ven, Dr. Helmut Stein
from left: Martin van der Ven, Dr. Helmut Stein

Es war dann fast 20 Uhr als wir uns endgültig von unserem Gastgeber, Dr. Helmut Stein, Gründer von QQTec verabschiedeten. Viele Teilnehmer machten sich auf die (teilweise lange) Heimreise während einige, wie üblich, den Radiotag in unserem Stammlokal "Athen" ausklingen ließen. Nach diesem langen Tag freuten sich alle auf ein leckeres Essen.

It was almost 8 p.m. when we were finally said goodbye to our host, Dr. Helmut Stein, the founder of QQTec. Many participants made the (sometimes long) journey home while some, as usual, ended the radio day in our favorite restaurant "Athen". After a long day, everyone was looking forward to a delicious meal.

at the restaurant
Gegen 21 Uhr stand das Essen auf dem Tisch und in gemütlicher Runde verabredeten wir ein Wiedersehen auf dem nächsten Radiotag.
at the restaurant
At around 9 p.m. the food was on the table and in a relaxed atmosphere we agreed to meet again at the next radio day.

Kontakt:  –  Wichtige rechtliche Hinweise, bitte beachten: Impressum

  • Besucher seit Oktober 2022 :
  • 00174

  •     : visitors since October 2022